Der richtige Umgang mit gefrorenen Boilies (Freezer Baits)

Freezer Baits enthalten keine Konservierungsstoffe und sind daher natürlich recht anfällig gegen Verderb und Schimmel.
Wenn sie sorgfältig behandelt werden, ist es aber möglich, diese, selbst bei Angeltrips von einigen Wochen, frisch und fängig zu halten.

Möglichkeiten der Lagerung:

a)     Sofort nach Erhalt wieder einfrieren (-18°C). Hierbei ist es unerheblich, ob die Boilies während des Transportes kurz aufgetaut waren. Die Boilies sind so mind. 12 Monate haltbar. Am Wasser müssen die Köder entweder kühl gehalten werden (Thermobaittasche, Haltbarkeit darin einige Tage) oder luftig im Trockensack (oder Karpfensack, Zwiebelsack) aufgehängt werden. Ab und zu den Sack so bewegen, dass die inneren Boilies auch mal nach aussen kommen, um eine gleichmäßige Trocknung zu gewährleisten. Bei Regen oder sonstigen Niederschlägen sofort ab ins Zelt, und wieder aufhängen wenn’s wieder trocken ist. Die Boilies werden mit der Zeit immer härter, ggfls. muss der Hakenköder dann sogar vorgebohrt werden, aber keine Angst, der Karpfen liebt steinhart getrocknete Boilies. Sind die Boilies komplett durchgetrocknet, sind sie auch im geschlossenen Eimer ewig haltbar.

b)     Trocknen: Auf Sieben, in gelochten Gemüsekisten oder in Säcken können die Freezers auch bereits zu Hause an einem trockenen Ort mit etwas Zugluft durchgetrocknet werden. Ideal eignet sich ein überdachter Balkon. Wenn im Keller getrocknet werden soll, unbedingt Fenster öffnen, damit die feucht gewordene Luft entweichen kann. Ggfls. einen kleinen Heizlüfter benutzen, um eine gute Luftzirkulation herzustellen. Komplett durchgetrocknete Boilies sind fast ewig haltbar.

c)     Salzen: Die Boilies aus der Tüte nehmen und in Eimer schütten. Pro Kilo Boilies ca. 500g Salz hinzufügen und Eimer mit Deckel verschließen. Nun den Eimer auf den Kopf stellen, damit das Salz mit allen Boilies in Kontakt kommt. Die erste Woche den Eimer täglich umdrehen. Haltbarkeit: einige Jahre!!